Luna

Sometimes it’s only madness that makes us what we are.

Zurzeit schreibe ich gerade ein Buch. Und mit zurzeit meine ich seit etwas mehr als vier Monaten. Die Idee kam mir eines Abends, als ich vor meinen Zeichnungen sass und mir überlegte, wie ich diese in irgendeiner Form in ein eigenes Projekt einbringen könnte. Dann plötzlich kam mir die Idee. Ich mag düstere Geschichten und besonders die Art von Geschichten, die den Protagonisten an den Rande des erträglichen bringen. Ich hasse es, wenn ein Protagonist alles wegstecken kann und immer cool bleibt, wo bleibt denn da der Mensch hinter dem Protagonist? Kein Mensch kann einfach alles wegstecken und nicht das Geschehene hinterfragen, das ist unnatürlich und verleiht der Figur zu wenig Tiefe. Bei meiner Geschichte ist mir ausserdem wichtig, dass sie einen zum Nachdenken anregt und dass man manche Ereignisse nicht vorhersehen kann.

Mit diesen Gedanken fing ich also an, meine Geschichte zu schreiben. Ich entschied mich nach langem Nachdenken dazu, dass die Geschichte ein bisschen Fantasy enthalten soll, aber nicht ganz auf die Fantasy ausgelegt sein soll. Aber es sollte nicht irgendeine Harry Potter-Art der Fantasy sein, sondern mehr alte Legenden und Aberglauben beinhalten, die ich in die normale Welt einbringen konnte. So suchte ich also nach alten Aberglauben, Dämonen und andere mystische Wesen, die in meine Geschichte passen würden.

Der Grund, weshalb ich einen weiblichen Hauptcharakter gewählt habe, war, dass mir aufgefallen ist, dass oft die Protagonisten männlich sind und ich das einfach bei mir nicht haben wollte. Ich dachte, es wäre eine angenehme Abwechslung, Mal eine weibliche Protagonistin zu sehen.

(Eine Temptress, welche in der Geschichte mehrmals vorkommt.)

Aus einfachen Gründen war mir die heutige Welt, wie wir sie kennen zu langweilig und zu vorhersehbar. Darum erfand ich eine Post-apokalyptische Welt, in welcher ich alles selbst erfinden und ausdenken konnte. Um nun aber nicht den Überblick über die Kreaturen und Charaktere zu verlieren, habe ich ein sogenanntes Bestiarium erstellt, in welchem jeder Charakter beschrieben wird.

(Eine Banshee. Dieses Wesen habe ich aus der irischen Legende der Banshee übernommen)

Sobald mein Buch fertig ist, werde ich Euch jeden Monat ein Kapitel in einem Beitrag zugänglich machen.

Beitrag erstellt 83

Ein Gedanke zu „Sometimes it’s only madness that makes us what we are.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben