Jasmin

a fresh breeze

Am 3. Januar war ich mit meiner Schwester, dem Marmormädchen wieder unterwegs um neue Fotos für unsere Blogs zu machen. Da aber das Wetter wieder nicht auf unserer Seite stand, war es kalt. Und mit kalt meine ich, dass wir beide nach kurzer Zeit eine laufende Nase hatten. Nichtsdestotrotz haben wir trotzdem zwei Shootings gemacht und uns nicht von dem schlechten Wetter beeinflussen lassen.
 
In dem Dorf, in welchen wir wohnen gibt es einige schöne Promenaden am See, die im Sommer so dicht bevölkert sind, dass es unmöglich ist dort ein ruhiges Shooting oder gar ruhige Bilder zu machen. Im Winter sieht das aber ganz anders aus. Die Menschen sitzen alle in den Cafés und den Restaurants und starren dich von innen heraus an, als hätten sie noch nie einen Menschen gesehen, der einen anderen Menschen fotografiert. Anfangs fühlt man sich, besonders als Model, in solchen Situationen sehr unwohl. Ist man allerdings bereits seit mehr als einem Jahr jede Woche draussen und fotografiert, während man beobachtet wird, gewöhnt man sich sehr schnell daran und vergisst diese komischen Blicke. Aber man muss unbedingt beachten, dass das Model sich nicht unwohl fühlt, durch die Beobachter, denn man sieht es auf den Bildern, wenn sich jemand unwohl fühlt… Aber ich schweife ab. Jedenfalls waren wir am Sonntag auf dieser kleinen Promenade am See, direkt beim Hafen. Dort haben wir vor einem kleinen Restaurant unser Shooting gemacht.
 
 
Falls Ihr weitere Fotos von Marmormädchen sehen möchtet, dann klickt einfach hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben