Die Kameraposition wird oftmals unterschätzt. Es geht nicht nur darum, dass man zum Beispiel den Goldenen Schnitt beachtet, sondern auch darum, dass man das Licht schön einfängt. Dazu ist aber logischerweise auch ein gutes Objektiv praktisch. Bei den folgenden Fotos habe ich darauf geachtet, dass das Licht so auf die Linse fällt, dass ein verblassender / milchiger Effekt entsteht. Dazu musste ich die Distanz zum Model beachten und auch den Winkel zur Sonne. Das Problem hierbei war, dass man natürlich das Model gut auf dem Bild haben möchte. Nach einigen Minuten des Testens und Probefotos machen, fand ich dann die perfekte Position.
 

 

Wenn Ihr draussen seid und Porträtfotos macht, dann versucht doch mal dem Model zu sagen, dass sie mit ihrer Umgebung interagieren. Das Resultat könnte Euch positiv überraschen. Es kann, je nach Umgebung eine eigene Stimmung erzeugen, die sehr schön wirkt. Ausserdem kommt dabei etwas mehr Leben in die Fotos. 

 

 
Bei diesen Aufnahmen habe ich wieder eine Blendenöffnung von f2.8, eine Verschlusszeit von 1/800 und einen ISO-Wert von 50 verwendet. Meiner Meinung nach geht die Olympus sehr schön mit dem vorhanden Licht um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.