“Nothing brings to life again a forgotten memory like fragrance”
 
Als das Tageslicht noch mehr oder weniger vorhanden war, machten wir uns dem Restaurant, in welchem die Bilder vom letzten Post sind, auf einem Platz einige Fotos. Zuvor kaufte ich für Sumanie eine Calas. Einerseits ist es ihre Lieblingsblume und andererseits dachte, es wäre für das Shooting eine gute Idee. Da es draussen etwas dunkler geworden war, stellte ich die Verschlusszeit etwas hoch. Genau gesagt auf 1/250. Den ISO-Wert habe ich konstant auf Low gestellt, wobei ich mit einer Blendenöffnung 1:1.8 fotografiert hatte.
 
Dieser Wintergarten ähnliche Bau, dessen Säulen teilweise von Ästen durchbohrt waren, welche sich an ihnen hochrankten, wirkte auf irgendeine bestimmte Art für mich heimisch. Vielleicht wäre dieser Effekt mehr zur Geltung gekommen, wenn die Äste Blätter gehabt hätten und nicht nur aus nacktem Holz bestünden. Obwohl es auch hier wieder einige Menschen um uns herum hatte, fühlten wir uns kaum gestört oder beobachtet. Die Blicke der alten Leute im Restaurant, welche sich dort vermutlich jeden Samstag treffen, ignorierten wir rasch. In dem Jahr, in welchem ich nun schon fotografiert habe, weiss ich, dass man die neugierigen Blicke der Schaulustigen nicht unterdrücken kann. Deshalb ist die beste Lösung die, dass man sie einfach ignoriert und tut, wofür man hergekommen ist. Natürlich sagt sich das so einfach, aber für Jemanden der zum ersten Mal von Menschen während einem Shooting beobachtet wird kann es durchaus sehr unangenehm werden. Und ob man es glaubt oder nicht, man sieht es auf den Fotos. Darum rate ich, lieber man geht an einen Ort, an welchen man ungestört ist, als das man das Model mit einem unwohlen Gefühl dastehen lässt.Der Vorteil als Fotograf ist, dass man so richtig blöd während dem Fotografieren aussehen darf. Denn man kommt nicht aufs Bild.
 
Aber kommen wir nun zurück zu den Fotos. Bei den Fotos habe ich den Weissabgleich auf Tageslicht gestellt. Ausser bei den Fotos, in, welchem im Hintergrund das Restaurant erkennbar ist. Dort habe ich den Weissabgleich auf Blitzlicht gestellt, damit der Hintergrund diese gold/braune Farbe bekommt. Wie bekommen Euch die Fotos?
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.