Rückblick

Zu Beginn dieser „unproduktiven“ Corona-Zeit hatte ich wie geplant das erste Photoshooting mit Vlada. Das Zweite, welches eine Woche danach hätte stattfinden sollen, ist aus offensichtlichen Gründen abgesagt worden.

Obwohl ich einen Monat Kurzarbeit hatte, habe ich mir bisher nicht wirklich Zeit genommen, um diese Fotos zu bearbeiten. Da ich das Fotografieren aber momentan etwas vermisse, habe ich mich zu entschlossen, die Fotos jetzt zu bearbeiten. Dabei habe ich wieder einmal einen alt bekannten Feind getroffen: das Mischlicht.

Da ich bereits in bisherigen Beiträgen genügend über das Mischlicht gesprochen und Tipps dazu gegeben habe, gebe ich Euch heute nur einen kleinen Tipp zu diesem Thema:

Wenn Ihr keine Lösung findet, um Euer Mischlicht-Problem zu lösen, dann macht Euch das Leben einfach und erstellt ein Schwarz/Weiss-Bild. Glaubt mir, nachdem man über längere Zeit alles versucht hat, ist die offensichtliche Lösung die beste Lösung.

Vlada_by_Chris_Wunderlich
Vlada_by_Chris_Wunderlich

Das Aussortieren von Bildern

Was für mich schon immer ein wenig abschreckend bei der Nachbearbeitung war, ist das Aussortieren der Bilder. Wenn man rund 1’000 Bilder gemacht hat, verbringt man sehr viel Zeit damit die Besten auszusuchen und dann die Besten der Besten zu finden. Obwohl es sehr Zeit aufreibend ist, macht es doch irgendwo Spass, wenn man am Ende die fertigen Bilder exportiert hat und diese ansehen kann.

Grundsätzlich empfehle ich jedem, dass er für das Aussortieren einen Workflow entwickelt. Ich zum Beispiel achte zuerst auf die Bildgestaltung sowie die Wirkung des Bildes. Bei einem zweiten Durchgang achte ich dann auf die Schärfe des Bildes. Dabei arbeite ich mit Farben. Blau-markierte Bilder finde ich super, gelb eher weniger und rot wird direkt aussortiert und nicht bearbeitet. Bevor ich die Bilder dann exportiere, sehe ich mir alle nochmals an und entferne gegeben falls Bilder, die mir doch nicht gefallen.

Man könnte also meinen, dass man die meiste Zeit mit dem aussortieren von Bildern verbringt. Und obwohl man sich dadurch sehr viel Mühen erspart, stinkt mir das Aussortieren manchmal. Aber es kann leider nicht alles rosig sein und am Ende freut man sich dafür umso mehr über jedes schöne Bild.

Vlada_by_Chris_Wunderlich
Vlada_by_Chris_Wunderlich
Vlada_by_Chris_Wunderlich

Credits

Model: Vlada
Kamera: Olympus Pen-F
Location: Studio/Zimmer, Arbon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.